Die Herstellung von SilCor® DLC

SilCor® DLC wird mittels Plasma aus Kohlenstoff enthaltenden Gasen hergestellt (sogenannte Plasma-CVD). Dabei wird ein Plasma wahlweise mit Gleichspannung, mittel- oder hochfrequenter Spannung angeregt. Die Technologie und der gesamte Prozess wurde von PT&B neu entwickelt. Dieses Verfahren bewirkt eine Reihe von Vorteilen dieser DLC - Beschichtung:
  • •  Eine gute Haftung der DLC Schicht auf allen Metallen (Hartmetall, Aluminium, Edelstahl, Kupfer, HSS, ...). Die Beschichtung von Glas, Keramik oder Plastik ist ebenfalls möglich.
  • •  Die Abscheidung des diamantartigen Kohlenstoff erfolgt bei typischen Temperaturen von nur 120 Grad Celsius (minimal sind 60 Celsius möglich). Damit lassen sich auch niedrig angelassene Stähle beschichten.
  • •  Es können komplexe Geometrien wie auch Nuten und Sackbohrungen mit diamantähnlichen Schichten überzogen werden. Der Standardprozess gestattet die Beschichtung von Durchgangsbohrungen mit einem Aspektverhältnis von L/D = 2. Die Innenbeschichtung von Bohrungen oder Rohren mit wesentlich höheren Aspektverhältnissen erfolgt in Sonderchargen.
  • •  Die Beschichtungen aus diamond-like carbon sind mit einer Eigenrauheit von Rz=0,01 (bei 2 Mikron Schichtdicke) sehr glatt und - als ein besonderer Vorteil gegenüber PVD Schichten - vollständig und geschlossen.

Die Technologie von PT&B gestattet derzeit homogene Beschichtungen von Bauteilen folgender maximaler Maße mit SilCor® DLC: 1150 mm Länge / 850 mm Durchmesser / 300 kg Masse (per 2011-08-25). (Eine Aufskalierung dieser Dimensionen auf ein Mehrfaches für den Bau von Beschichtungsanlagen auf Kundenwunsch ist prinzipiell möglich.)